Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bus, Bahn und Fähren betroffen

Generalstreik in Frankreich geplant: Auswirkungen für Reisen

Auch SNCF-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind zum Generalstreik in Frankreich aufgerufen. Zugverkehrsprognosen werden am Mittwochabend verfügbar sein.

Auch SNCF-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind zum Generalstreik in Frankreich aufgerufen. Zugverkehrsprognosen werden am Mittwochabend verfügbar sein.

Frankreich droht am Donnerstag, 29. September, ein Generalstreik. Landesweit haben die französischen Gewerkschaften CGT, Solidaries und FSU ihre Mitglieder dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Da neben dem Bildungswesen und dem öffentlichen Dienst auch das Transportwesen betroffen ist, hat der geplante Streik auch Auswirkungen auf Reisende.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei Fähren, Metro, Bus und Bahn sowie bei der staatlichen Eisenbahngesellschaft SNCF und den Hochgeschwindigkeitszügen TGV müssen Fahrgäste mit zahlreichen Ausfällen und Verspätungen rechnen. Allerdings hängt das Ausmaß des Generalstreiks von der gewerkschaftlichen Solidarität ab. Denn innerhalb eines Berufsstandes – zum Beispiel bei den Lokführern – gibt es oft mehr als fünf verschiedene Gewerkschaften. Nur wenn sich alle oder die meisten Gewerkschaften am Streik beteiligen, kommt es zu größeren Störungen, die wie Ende 2019 den Verkehr im Lande lahm legten, berichtet „The Local“.

Der Generalstreik 2019: Pendler verlassen am Bahnhof Gare de l'Est einen Zug, die anderen Gleise sind leer. Damals fand der Generalstreik kurz vor Weihnachten statt.

Der Generalstreik 2019: Pendler verlassen am Bahnhof Gare de l'Est einen Zug, die anderen Gleise sind leer. Damals fand der Generalstreik kurz vor Weihnachten statt.

Diese Züge und Bahnen sind in Frankreich von dem Generalstreik betroffen

Reisende sollten sich daher über die Verkehrsprognosen auf der Website ihres Verkehrsdienstleisters informieren. Bei SNCF sollen die Verkehrsprognosen für die TGV, Ouigo, TER, Intercité und internationaler Linien am Mittwochabend verfügbar sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aus dem Streikplan der Pariser Verkehrsbetrieben RATP, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Gewerkschaft CGT vertreten werden, geht hervor, dass die Metro nicht und die Straßenbahnen nur „leicht“ betroffen sein werden. Die RER B, die Paris mit den Flughäfen Charles de Gaulle und Orly verbindet, werde zwar verkehren, aber nur mit etwa drei Vierteln der normalen Anzahl von Zügen. Die Vorortzüge RER C und D sowie die Transilien-Linien J und R würden stark betroffen sein, dennoch sollen etwa zwei Drittel der normalen Fahrten stattfinden. Auch bei den Bussen würden etwa zwei Drittel der normalen Fahrten durchgeführt.

Streckenumleitungen: Große Demonstration in Paris erwartet

Im ganzen Land könnte zudem der städtische Verkehr von Streckenumleitungen durch Demonstrationen beeinträchtigt sein. In rund 200 Städten Frankreichs sind Demonstrationen und Kundgebungen geplant. Der größte Marsch wird mit bis zu 6000 Demonstranten in Paris erwartet. Diese wollen um 14 Uhr von Denfert-Rochereau in Richtung Bastille aufbrechen.

Auch an den Häfen hat der nationale Hafen- und Hafenverband CGT dazu aufgerufen, die Arbeit vier Stunden lang niederzulegen. In Marseille zum Beispiel erstreckt sich der Streikzeitraum von 9 bis 13 Uhr, wodurch der Seeverkehr beeinträchtigt werden könnte. Fährpassagiere sollten sich beim jeweiligen Betreiber erkundigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grund des Streiks ist die Forderung zum Ausgleich der gestiegenen Lebenserhaltungskosten. Die Gewerkschaftsgruppen fordern beispielsweise für Beamte mindestens 10 Prozent mehr Gehalt. Die Regierung hatte den Satz zuvor um 3,5 Prozent erhöht.

RND/bv

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken