Frauen-Kreisliga Dahme/Fläming

Arbeitssieg von Senzig/Deutsch Wusterhausen gegen den SSV Nonnendorf

Sabrina Rochow (vorne) hatte in der Defensive der Spielgemeinschaft Senzig/Deutsch Wusterhausen alles unter Kontrolle. Der Lohn war der zweite Saisonsieg.

Sabrina Rochow (vorne) hatte in der Defensive der Spielgemeinschaft Senzig/Deutsch Wusterhausen alles unter Kontrolle. Der Lohn war der zweite Saisonsieg.

Dahme/Fläming. Auch am vierten Spieltag waren nicht alle Mannschaften im Einsatz. Zwei Begegnungen wurden verschoben und somit gibt es wieder ein ordentliches Durcheinander in der Tabelle, wovon der neue Spitzenreiter SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen profitiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Spielgemeinschaft Senzig/Deutsch Wusterhausen – SSV Nonnendorf 2:1

Ein hartes Stück Arbeit war der zweite Saisonsieg der Spielgemeinschaft Senzig/DWH. In einer fairen und umkämpften Partie, gab es im ersten Abschnitt wenig Torchancen. Kim Barchmann und Lilli Schadly auf Seiten der Spielgemeinschaft und Nicol Herzog beim SSV verfehlten ihr Ziel. Auch in der zweiten Halbzeit fehlte Melissa Reincke die nötige Präzision, um die Heimmannschaft in Führung zu bringen. Das erledigte aber Leona Tinius mit einem tollen Lauf auf der linken Seite und einem eiskalten Abschluss. Das 2:0 folgte von Kim Barchmann, die von einer gekonnten Passkombination durch Melissa Reincke und Nicole Kerber bei der Vorarbeit profitierte.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Per Fernschuss machte es Sabine Linke aber noch einmal spannend und traf zum 2:1. Nancy Brandenburger im Tor vom SSV Nonnendorf war in der Endphase wieder mit einigen Paraden am Werk. Sie vereitelte gute Möglichkeiten von Sabrina Rochow und Tinius, die Sache noch deutlicher zu machen. Am Ende bringt es Stev Günther auf den Punkt. „Das war ein Arbeitssieg gegen faire und kämpfende Gäste aus Nonnendorf. Schön wie sich die Mädels für die Moral belohnt haben“, freut sich der Trainer der Spielgemeinschaft.

Auf der anderen Seite bleibt der Coach trotz der Niederlage in der Analyse wieder fair. „Wir haben defensiv wieder gut gestanden. Besonders in der ersten Halbzeit haben wir das super gespielt. Aufgrund der klareren Tormöglichkeiten, hat Senzig/Deutsch Wusterhausen aber verdient gewonnen“, gibt Thomas Laske zu.

KSV Sperenberg – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 1:5

Ungeschlagen erobert die Eintracht wieder die Tabellenspitze. Beim 5:1-Erfolg beim KSV traf Katharina Schmidt wieder per Doppelpack und schraubt ihr Konto schon auf acht Tore hoch. Stefanie Wentzke, Patrycja Chamier-Gliszczynski und Tamina Karczewski erzielten die weiteren Treffer der Mannschaft vom Wüstemarker Weg. Laura Dochan blieb der Ehrentreffer für die noch sieglosen Frauen aus Sperenberg vorbehalten. „Wir haben deutlich zu wenig Tore erzielt. Großes Lob an die Torhüterin vom KSV. Sperenberg hat sehr gut gegen gehalten“, lobt Eintracht-Trainer Marco Däfler den Gegner.

SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II – SpG. Großziethen/Dahlewitz 2:2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keinen Sieger gab es im Verfolgerduell an der Zeuthener Schulstraße. 2:2 hieß es am Ende zwischen der Eintracht-Reserve und der Spielgemeinschaft aus Großziethen und Dahlewitz. Lange sah es gut aus für eine Eintracht-Regentschaft mit beiden Frauenmannschaften an der Spitze der Liga. Sophie Markov traf nämlich zur Führung und Paula Konrad erhöhte sogar auf 2:0. Mit Moral erkämpften die Gäste sich aber noch ein Remis. Saskia Maurer und Sirin Ala bewahrten ihr Team mit ihren Treffern vor der ersten Saisonniederlage. „Es ließen gegen Ende die Kräfte nach und Unkonzentriertheiten schlichen sich ein. Deshalb konnten wir den Sieg nicht einfahren. Mit der Leistung bin ich aber zufrieden und besonders das Pass- und Kombinationsspiel sah richtig gut aus“, lobt Eintracht-Coach Gordon Burmeister das Spiel seiner Mannschaft.

FSV Admira 2016 – VfB Trebbin 3:3

Da ist der erste Punkt! Die Trebbiner Fußballerinnen können sich über den ersten Zähler in der Tabelle freuen. Anika Schlappack erzielte alle drei Treffer für die Gäste und rettete ihrer Mannschaft kurz vor Ende der Partie einen wichtigen Zähler. „Die Punkteteilung war gerecht und diese haben wir uns erkämpft. Wir waren sehr stolz, dem VfB Trebbin als Frauenmannschaft den ersten Punkt in der Vereinsgeschichte mitbringen zu können“ freut sich Trainerin Vivien Engel. Die Tore von Elisabeth Laurisch, Steffi Dietrich und Katja Ungnad reichten den Frauen aus Mittenwalde nicht, um am Ende den ersten Saisonsieg zu bejubeln.

Von Kevin Päplow

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen