Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Reitsport in Ostprignitz-Ruppin

Der Große Preis bleibt in Lentzke – bei LRFV-Präsident Steffen Krehl

Auf Conchito sprang Lokalmatador Steffen Krehl zum Sieg im S*-Springen.

Auf Conchito sprang Lokalmatador Steffen Krehl zum Sieg im S*-Springen.

Lentzke. Den Abschluss hätte sich der Hausherr nicht schöner vorstellen können. Beim „Großen Preis von Lentzke“, einer Springprüfung der Klasse S*, triumphierte Steffen Krehl am späten Sonntagnachmittag auf seinem Wallach Conchito 7 höchstpersönlich – auch mit Deborah 102 und Lintero platzierte sich der 44-jährige Top-Reiter der Region. Es war der perfekte Ausklang des dreitägigen Springturniers beim Ländlichen Reit- und Fahrvereins Lentzke. Insgesamt 261 Vierbeiner wurden von knapp 200 Reiterinnen und Reitern auf der familieneigenen Reitanlage im Ortsteil der Gemeinde Fehrbellin präsentiert. „Das war ein Wochenende vom Allerfeinsten“, jubelte der LRFV-Vorsitzende, „eine wirklich gelungene Veranstaltung, drei Tage toller Springsport, die Anwesenden waren zufrieden, auch das Wetter spielte mit.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kati Lekander gewinnt zwei A-Prüfungen

Während im April noch unter dem Hallendach geritten und gesprungen wurde, fand der Wettkampf am vergangenen Wochenende unter strahlend blauem Himmel statt. Der Freitag stand ganz im Zeichen der Jungpferde: Die Finnin Kati Lekander (RFV Bornmühle) gewann den Auftakt, eine Springpferdeprüfung der Klasse A*, auf Chetan 14 mit der Wertnote 8,5. Der Hengst katapultierte Lekander auch in der A**-Prüfung auf Rang eins (Wertnote 8,7). Die L-Prüfung, die den ersten Tag abrundete, gewann Jennifer Jülisch (Springclub Neuhäsen) auf Chathargo du Rouet PS mit der Wertnote 8,3.

Am Sonnabend standen ganze sieben Prüfungen auf dem Programm – gut zehn Stunden herrschte sportlich reges Treiben auf dem Stall Krehl. Jürgen Bröcker (Klasse A*, RFV Wittstock), Laura Beckmann (A**, Reit- und Fahrclub Löwenberg), Dörte Herms (A**, LRFV Lentzke), zweimal Aila Wirkner (L und M, RFV Barth/Rubitz) und zweimal Lokalmatador Steffen Krehl (L und M*) hießen die Siegerinnen und Sieger des zweiten Turniertages. „Wir erhielten vor allem gutes Feedback, weil der Zeitplan voll eingehalten wurde, auch der Boden war sehr gut, ebenso die Versorgung“, lobte Krehl sein gesamtes Helferteam. Am Abend wurde dann zum gemütlichen Beisammensein geladen: „Mit einem richtigen Reiterball war das nicht zu vergleichen, die Leute sind ruhiger geworden seit der Corona-Pandemie, dennoch war es eine schöne Runde.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Steffen Krehl lobt Tochter Lilou Tiganescul

Außerdem ging es bereits am frühen Sonntagmorgen weiter: Justine Höch (Lentzke) gewann eine A*-Prüfung vor Vereinskollegin Anna Wischnewski. Der Sieg in der A**-Prüfung blieb ebenfalls beim veranstaltenden Verein: Benedikt Steguweit war auf Flash 290 fehlerfrei und schnell unterwegs. Steguweit und Laura Beckmann (Löwenberg) entschieden eine weitere A**-Prüfung für sich, in der Klasse L hatten Krehl und der Syrer Yassin Alzbibi (Reit-, Fahr- und Zuchtverein Otto Lilienthal) die Nase vorn. In der letzten M**-Prüfung triumphierten Lea Zirk (RV Schönhausen) und Joan Wecke (RV Eichendorf Schermen-Pietzpuhl) in ihren Abteilungen für sich. Beim abschließenden Großen Preis jubelte Steffen Krehl auf Rang eins – noch stolzer machte ihn aber das Ergebnis von Tochter Lilou Tiganescul: „Lilou hat sich erstmals in einem S-Springen auf Wallach Valento platziert.“ Eine runde Sache also für den Gastgeber und alle Gäste, die immer gerne zurück an den Rhin kommen.

Am 18. September (Sonntag) werden auf der Reitanlage Krehl auch wieder Schleifen verteilt. Dann findet in Lentzke die Kreismeisterschaft des Kreispferdesportverbandes (KPV) Ostprignitz-Ruppin statt. Die Vorsitzende Dörte Mießner habe laut Krehl nachgefragt, ob man diese Meisterschaft nicht in Lentzke austragen kann. „Sie hat mitbekommen, dass wir hier motiviert sind. Wir freuen uns auf dieses Event, ich werde sicher auch einige Nachwuchspferde an den Start bringen“, frohlockt Krehl.

Von Marius Böttcher

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.