Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball-Bundesliga

Berliner Testspiele: Hertha macht’s deutlich, Union siegt gegen Viktoria

Zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf: Unions Trainer Urs Fischer gefiel der Sieg bei Viktoria.

Zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf: Unions Trainer Urs Fischer gefiel der Sieg bei Viktoria.

Berlin. Wie in den Vorjahren hat der 1. FC Union Berlin seine Personalplanungen frühzeitig angeschoben und schon eine Reihe von Neuzugängen verpflichtet. Viel zu sehen war von den frischen Kräften beim Fußball-Bundesligisten am Mittwochabend zunächst aber wenig. Beim 3:1 (2:0)-Sieg im Testspiel beim Regionalligisten Viktoria Berlin hatte Trainer Urs Fischer mit Innenverteidiger Danilho Doekhi lediglich einen Neuzugang in die Startelf beordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Tore für Union vor 2324 Zuschauenden erzielten Sven Michel (1. Minute, 35.) und Andreas Voglsammer (60.). Ünal Durmushan (81.) traf für Viktoria. Fleißig rotiert wurde nach der Pause – Fischer schickte seine elf Ersatzspieler komplett auf den Rasen. Neben den alten Kräften durften es beim souveränen Erfolg im Friedrich-Ludwig-Jahnsportpark auch drei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs richten. Wie gut die Perspektiven für Tim Maciejewski, Aljoscha Kemlein und Malik Sanogo tatsächlich sind, dürften aber erst die kommenden Wochen weisen.

Sanogo beginnt als vorderste Spitze

Gegen Viktoria stürmte Sanogo als vorderste Spitze in einem 4-3-3-System, kam zu einigen Chancen, verhaspelte sich aber auch des Öfteren. Während der auf der ungewohnten rechten Seite aufgebotene Maciejewski eher unauffällig spielte, zeigte Kemlein auf der Sechser-Position in Ansätzen sein feines Füßchen. Als einziger Unioner durfte er auch nach der Pause auf dem Feld bleiben. Nach 53 Minuten war dann Schluss, Paul Seguin kam, nachdem Fischer zur Halbzeit zehn Wechsel vornahm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Etablierte Kräfte wie Kapitän Christopher Trimmel oder Rani Khedira sahen sich den Auftritt von der Tribüne aus an, andere wie Neuzugang Janik Haberer fehlten leicht verletzt. Die Weichen zum Sieg im sonnendurchfluteten Stadion stellten die Unioner früh. Eine Ecke von Niko Gießelmann beförderte Sven Michel per Kopf ins Tor, eine Minute Spielzeit war vergangenen.

Busk muss einmal eingreifen

Wie erwartet blieb der Bundesligist bei den viertklassigen Gastgebern um Trainer Semih Keskin in der Folge das spielbestimmende Team. Viele Großchancen sahen die Fans jedoch nicht. Abgesehen von Sheraldo Beckers Schuss, der am Pfosten landete, fehlte in vielen Aktionen die letzte Konsequenz – allerdings hatten die Unioner am Vormittag auch eine intensive Einheit absolviert, weshalb Fischer mit dem Vortrag insgesamt zufrieden war. Becker, dessen Verlängerung am Mittwoch verkündet wurde, war es schließlich auch, der Michels zweiten Kopfballtreffer vorbereitete.

Defensiv waren die Köpenicker meist auf der Höhe. Union-Torwart Jakob Busk, der Trimmel als Kapitän vertrat, musste nach knapp einer halben Stunde einmal richtig eingreifen, als er gegen Christopher Theisen geschickt den Winkel verkürzte.

Durmushan setzt Schlusspunkt

Nach dem Seitenwechsel ging’s mit frischem Personal weiter, und weiter ohne die letzte Vehemenz – angesichts der Umstände (Wetter, morgendliche Einheit) war das durchaus verständlich. Spätestens nach dem 3:0 durch Andreas Voglsammer nahm das Berliner Duell ohnehin seinen vorgezeichneten Lauf, Neuzugang Tim Skarke hatte assistiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Himmelblauen durften nach einem schön vorgetragenen Angriff noch jubeln, Durmushans Tor setzte den Schlusspunkt unter eine Partie mit stark begrenzter Aussagekraft. In der vergangenen Saison hatten die Unioner an selber Stelle Viktoria 5:2 besiegt.

Union Berlin (1. Halbzeit): Busk – Maciejewski, Doekhi, Heintz, Gießelmann, Kemlein, Möhwald, Endo, Becker, Michel, Sanogo. Union Berlin (2. Halbzeit): Stein – Jaeckel, Knoche, van Drongelen, Skarke, Kemlein (53. Seguin), Öztunali, Dehl, Pantovic, Behrens, Voglsammer.

Hertha BSC siegt 7:0 gegen Makkabi

Hertha BSC hat im ersten Testspiel unter dem neuen Cheftrainer Sandro Schwarz den erwarteten klaren Sieg eingefahren. Gegen den Fünftligisten TuS Makkabi gewannen die Berliner am Mittwochabend in Kienbaum mit 7:0 (4:0). Die Tore für den Bundesligisten erzielten Davie Selke (12./Foulelfmeter/17. Minute), Marco Richter (18.), Neuzugang Filip Uremovic (36.), der 19 Jahre alte Stürmer Derry Scherhant (69.), Santiago Ascacibar (78.) und Vladimir Darida (86.)

"Im Großen und Ganzen, erster Auftritt nach zehn intensiven Trainingstagen, das war in Ordnung", sagte Schwarz. Der Trainer verzichtete auf einige namhafte Akteure wie Kevin-Prince Boateng oder Stammtorwart Oliver Christensen. Boateng habe das komplette Trainingsprogramm in den vergangenen Tagen mitgemacht und soll am Samstag (16 Uhr) beim nächsten Test beim SV Babelsberg 03 zum Einsatz kommen, kündigte Schwarz an.

Für die zweite Halbzeit der einseitigen Partie gegen den Oberliga-Aufsteiger Makkabi bot der neue Hertha-Coach eine komplett neue Elf auf, unter anderen mit Rückkehrer Dodi Lukebakio, der aber ohne Torerfolg blieb. Die Hertha absolviert noch bis zum Samstag ihr erstes Trainingslager im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum in Kienbaum östlich der Hauptstadt. Am Montag rechnet Schwarz mit der Rückkehr von Stevan Jovetic ins Teamtraining. Der Stürmer habe noch leichte muskuläre Probleme, sagte der Trainer. dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von David Joram

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken