Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball-Brandenburgliga

Königstransfer: Vizemeister Oranienburger FC verpflichtet gefragten Mann

Geht künftig für den Fußball-Brandenburgligisten Oranienburger FC Eintracht auf Torejagd: Samir Mahmutagic.

Geht künftig für den Fußball-Brandenburgligisten Oranienburger FC Eintracht auf Torejagd: Samir Mahmutagic.

Oranienburg. Der Oranienburger FC Eintracht hat seinen ersten Neuzugang für die kommende Brandenburgliga-Saison 2022/23 vorgestellt: Mit Samir Mahmutagic stößt ein technisch versierter Offensivspieler zum Team von Trainer Enis Djerlek, der in den vergangenen eineinhalb Jahren für den Landesliga-Nord-Vertreter SV Schwarz-Rot Neustadt, wo er schon zwischen 2017 und 2019 kickte, auflief. "Ich hatte mehrere Optionen, das Gesamtpaket beim Oranienburger FC Eintracht hat mich aber überzeugt. Außerdem waren die Gespräche mit Enis Djerlek sehr gut", erklärt Mahmutagic, dem laut MAZ-Informationen etliche Anfragen – von der Landes- bis zur Oberliga – vorlagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Nachdem der Deutsch-Bosnier in der Spielzeit 2019/20 pausierte, schloss er sich für eine Halbserie dem SV Grün-Weiss Brieselang an, wo er einst schon zu Oberliga-Zeiten aufdribbelte, ehe er in die Dossestadt zurückkehrte. Dort wurde er im Team von Trainer Silvano Fiore zu einer festen Größe im zentralen Mittelfeld. „Neun von zehn Trainerkollegen hätten mir damals abgeraten, Samir zu holen. Er ist sehr eigen, man muss wissen, wie man mit ihm umgeht. Wir haben das aber sehr gut geschafft und hatten immer einen tollen Draht zueinander“, betont Fiore, der die Stammkraft nur ungerne ziehen lässt: „Samir kann den Unterschied machen, eigentlich müsste er mit seinen Qualitäten in der Oberliga auflaufen. Ich hätte gerne weiter mit ihm zusammengearbeitet, sehe es aber auch als Kompliment, wenn sich ein Brandenburgliga-Zweiter bei einem Landesligisten bedient.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Am meisten freue ich mich auf die Derbys“

Auch Mahmutagic selbst verlässt die Dosse mit einem weinenden Auge. „Es fällt mir verdammt schwer, Neustadt zu verlassen, weil dort einfach unfassbar viele tolle Menschen am Werk sind. Silvano ist einer der besten Trainer, die ich kennenlernen durfte, das Trainer- und Betreuerteam um Ronald Legde habe ich ebenfalls ins Herz geschlossen. Und die Mannschaft ist einfach extrem cool, dort haben sich viele Freundschaften entwickelt“, betont der 29-Jährige. Der gebürtige Berliner, der vor gut zwei Jahren über 30 Kilogramm Körpergewicht verlor, hat aber noch einmal Lust auf einen neuen Reiz: „Ich möchte die Gerüchte bestätigen, dass ich auch in der Brandenburgliga der beste Spielmacher bin. Mit dem OFC möchte ich oben angreifen und aufsteigen – und vor allem die Derbys gegen Sachsenhausen, worauf ich mich am meisten freue, gewinnen. Den Fahrplan gibt aber Enis Djerlek vor, das sind nur meine privaten Wünsche.“

Jetzt schreibt Samir Mahmutagic, der im Nachwuchsbereich unter anderem für Tennis Borussia Berlin, Hertha BSC und den Chemnitzer FC spielte, in der Oberhavel-Kreisstadt das nächste sportliche Kapitel seiner Laufbahn.

Von MAZOnline

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.