Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball-Landesliga Nord

Drei Tore und Punkte gegen den Abstieg – Premnitz siegt in Strausberg

Die Chemiker bejubeln den Auswärtssieg in Strausberg.

Die Chemiker bejubeln den Auswärtssieg in Strausberg.

Strausberg.FC Strausberg – TSV Chemie Premnitz 0:3 (0:2). Tore: 0:1 Jonas Hagedorn (14.), 0:2 Max Mensel (18.), 0:3 Sebastian Schulz (78.). Zuschauer: 104.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ansprechende Leistung und ein verdienter Sieg.“ Kurz und knapp fiel das Fazit von Premnitz-Coach Peter Oberschmidt aus. Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg, in denen allerdings ausschließlich gegen Teams aus dem oberen Regal der Tabelle gespielt wurde, gelang den Chemikern wieder ein Erfolgserlebnis. Der 3:0-Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Strausberg sieht aber, laut des 54-Jährigen, auf dem Papier souveräner aus, als er eigentlich war.

Lesen Sie auch

Gute Startphase der Premnitzer

Der Erfolg sei dabei vor allem einer sehr guten Startphase zu verdanken: Bereits nach 14 Minuten konnte der linke Mittelfeldspieler Jonas Hagedorn seine Farben in Führung bringen. Nach einem langen Ball über die Strausberger Abwehrkette köpfte der 21-Jährige einen Aufsetzer über den herausgelaufenen Keeper in die Maschen. Bereits vier Zeigerumdrehungen später erhöhte Max Mensel die Premnitzer Führung. Über die rechte Seite gelang ein langer Ball in den Strafraum der Gastgeber. Mensel stand sträflich frei und schob den Ball gekonnt flach in die linke Ecke des Tores. Im weiteren Verlauf ließen die Chemiker keine Großchancen für die Strausberger zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst in der zweiten Hälfte drängten die Gastgeber, laut Oberschmidt, auf den Anschlusstreffer, doch immer wieder scheiterte die Elf von Trainer Dirk Reckewitz an Premnitz-Keeper Felix Baitz. „Wir hatten mit Felix Baitz einen Torhüter, der zum wiederholten Male Schlimmeres verhindern konnte“, kommentierte Oberschmidt die Leistung seines Torhüters. Die aus der Druckphase der Strausberger heraus entstandenen Kontermöglichkeiten für die Westhavelland-Elf konnten jedoch nicht konsequent genutzt werden.

Entscheidung durch Schulz – Sprung auf Platz 13

In der 78. Minute allerdings sorgte Sturmspitze Sebastian Schulz für die Entscheidung und den Endstand zugleich. Nach einem Ball in die Schnittstelle setzte sich der Premnitzer Top-Torschütze gegen seinen Gegenspieler durch und sorgte mit der, laut Oberschmidt, bereits bekannten „energischen Art“, für seinen elften Saisontreffer.

Der Sieg gegen den direkten Konkurrenten sorgt indes für ein kleines Polster auf die gefährliche Tabellenregion. Die Kicker aus dem Westhavelland belegen mit nun 26 Punkten den 13. Tabellenplatz. Das Restprogramm kann sich zudem sehen lassen: In den nächsten Spielen geht es fast ausschließlich gegen Teams aus dem direkten Tabellenumfeld. Die nächste Aufgabe wartet am kommenden Samstag (15 Uhr) auf die Chemiker, der Birkenwerder BC gastiert im Stadion der Chemiearbeiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

TSV Chemie Premnitz: Baitz – Haase (67. Wagenschütz), Pollak, Neumann, Gojek – Otto, Block – Mensel (81. Eichhorn), Witschel, Hagedorn – Schulz.

Von Luca Cikrit

Mehr aus Lokalsport

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.