Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Prignitz-Cup der Läufer

Gedenken an den Turnvater: Favoritensiege beim 6. Jahn-Gedenklauf in Lanz

Die Laufelite vor dem Start in Lanz unter sich: Chris Stamer (Nummer 46), Maik Waldburger (135), Jörg Schulze (148) und Yvonne Loock (24).

Die Laufelite vor dem Start in Lanz unter sich: Chris Stamer (Nummer 46), Maik Waldburger (135), Jörg Schulze (148) und Yvonne Loock (24).

Lanz. Der Turnvater wäre stolz gewesen: Nach zwei Jahren Corona-Pause konnte der Jahn-Gedenklauf am Sonntag seine sechste Auflage feiern. Nur wenige hundert Meter vom Geburtshaus Friedrich Ludwig Jahns entfernt, lud der veranstaltende SV Jahn Lanz zum Sportplatz, auf dem sich der Start- und Zielbereich befand. „Es hat alles sehr gut geklappt, wir hatten im Vorfeld ein paar Corona-Absagen, insgesamt sind wird aber sehr zufrieden“, resümierte Organisator Sebastian Urbank, der 71 Starter und 69 Finisher zählte: „Die Strecke wurde gut angenommen, etwas erschwerend waren die Temperaturen. Schon beim Start waren es 26 Grad im Schatten.“ Von denen sich die Laufbegeisterten der Region jedoch keinesfalls abschrecken ließen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Abwechslungsreiche Strecken werden gut angenommen

Drei verschiedene Distanzen bot der SV Jahn Lanz den Teilnehmenden an – 12,4 Kilometer, 6,6 Kilometer und drei Kilometer. Der lange und der mittlere Kanten flossen in die Prignitz-Cup-Wertung ein. Die abwechslungsreiche Strecke mit Schotter- und Sandboden, etwas Wiese und einem kurzen Stück Asphalt samt leichter Steigung, nahm die Läuferschar laut Sebastian Urbank dankend an: „Die Resonanz war super, das Feedback der großen Masse wirklich positiv. Unsere Strecken sind anspruchsvoll, punkten aber dank der Vielfältigkeit.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Yvonne Loock (Einheit Perleberg) und Chris Stamer (Fortuna Kyritz) sorgten auf der 12,4-Kilometer-Runde für Favoritensiege. „Da wächst was heran, eine tolle Zeit. Chris Stamer hat in diesem Jahr schon mehrfach überzeugen können und löst Lokalmatador Jörg Schulze so langsam ab, wobei Jörg bereits am Tag zuvor in Schwerin unterwegs war“, berichtet Urbank, der selbst die lange Distanz unter die Sohlen nahm und in der männlichen Konkurrenz als Fünfter die Ziellinie überquerte: „Ich kann damit gut leben, musste zwischendurch anhalten, weil mein Telefon klingelte und ich etwas abklären musste. Mit Fred Sommerfeld hatte ich aber tollen Laufpartner.“

Großer Dank gilt den Helfern und Sponsoren

Ebenfalls eine Perlebergerin gewann über die 6,6 Kilometer: Jessica Eckert (InBestform). Schnellster Mann über die mittlere Distanz war Maik Waldburger vom Ruppiner Triathlon Verein. Mit Finja und Florian Mäusling war ein junges Duo von Fortuna Kyritz über die 3000 Meter jeweils am schnellsten im Ziel. Am Sonntagabend zog Urbank ein positives Fazit: „Mit knapp 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern können wir zufrieden sein. Überall sind die Zahlen stark eingebrochen, nach der Pause ist das für uns aber in Ordnung.“ Und eines wollte der gebürtige Lanzer nicht unerwähnt lassen: „Der größte Dank gilt den Helfern und Sponsoren. Ohne diese wäre das alles nicht möglich.“

Von Marius Böttcher

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.