Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball-Kreisliga A Havelland

Kreisligist SV Hohennauen klärt Nachfolge für Trainer Nico Hiller

Können sich über ein neues Trainerduo für die kommende Kreisliga-Saison freuen: DIe Fans des SV Hohennauen.

Können sich über ein neues Trainerduo für die kommende Kreisliga-Saison freuen: DIe Fans des SV Hohennauen.

Hohennauen. Fußball-Kreisligist SV Hohennauen hat die Nachfolge von Nico Hiller geklärt. Christopher Kürbis und Thomas Eichholz stehen in der kommenden Saison bei den Kickern vom See in der sportlichen Verantwortung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 31 Jahre alte Torhüter Kürbis stand in der vergangenen Saison noch in zwölf Punktspielen unter Hiller, der seine Trainertätigkeit nach fünf Jahren aus privaten Gründen beendet hat, auf dem Platz. Jetzt beendet er, der in der Region auch schon für die BSG Einheit Bamme spielte, seine aktive Laufbahn und konzentriert sich auf die Geschicke an der Seitenlinie.

Bilden das neue Trainerduo beim Fußball-Kreisligisten SV Hohennauen: Christopher Kürbis (l.) und Thomas Eichholz.

Bilden das neue Trainerduo beim Fußball-Kreisligisten SV Hohennauen: Christopher Kürbis (l.) und Thomas Eichholz.

Unterstützt wird er dort von Eichholz, der bereits in der abgelaufenen Spielzeit zwischenzeitlich für die Mannschaft verantwortlich war, als Hiller aufgrund der geltenden 2G-Regel nicht als Coach fungieren konnte. „Wir wünschen beiden gutes Gelingen, viel Erfolg und vor allem Spaß bei der neuen, herausfordernden Arbeit“, heißt es von Vereinsseite um Abteilungsleiter René Hegner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Spielzeit 2021/22 beendeten die Hohennauener mit 37 Punkten aus 32 Spielen auf Tabellenplatz 13. Dabei schwächelte die Mannschaft nach einem starken Start – die erste Punktspielniederlage nach über einem Jahr setzte es am 7. November vergangenen Jahres beim 2:4 bei Alemania Fohrde – vor allem in der Rückrunde, als gerade die Defensive sehr löchrig war. Mit 90 Gegentreffern stellte die SVH-Elf hinter den Absteigern FSV Groß Kreutz (105) und FSV Optik Rathenow II (121) die schlechteste Abwehr der Kreisliga-Staffel A.

Von Mirko Jablonowski

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.