Fußball-Landesklasse West

Punktgewinn in letzter Sekunde: Nulldrei-Reserve mit Comeback nach 0:3-Rückstand

Arthur Hilbert (l.), war nicht wie sonst als Feldspieler aktiv. Der großgewachsene Nulldreier ging gegen Pritzwalk zwischen die Pfosten.

Arthur Hilbert (l.), war nicht wie sonst als Feldspieler aktiv. Der großgewachsene Nulldreier ging gegen Pritzwalk zwischen die Pfosten.

Pritzwalk. Pritzwalker FHV 03 – SV Babelsberg 03 II 3:3 (2:0). Tore: 1:0 Tony Schulz (29.), 2:0 Jan Eßmann (44./Strafstoß), 3:0 Mathias Altenburg (62.), 3:1 Abdihafid Ahmed (67.), 3:2 Nascimento Kembo (76.), 3:3 Yannick Bode (90+3.). Gelb-Rote Karte: Babelsberg 03 II (Mortiz Walther/87.). Zuschauer: 103. Das letzte mal, dass Arthur Hilbert zwischen den Pfosten stand, liegt schon einige Zeit zurück. Der 27-Jährige hütete zuletzt in der Jugend den Kasten, jetzt musste der Verteidiger in die alte Schatzkiste greifen, um beim Spiel in gegen den Pritzwalker FHV die Torwartfähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwei-Tore-Rückstand zur Pause

„Arthur war krank und deshalb hat es als Feldspieler noch nicht gereicht, deswegen haben wir ihn ins Tor gestellt“, kommentiert Nulldrei-Coach Thomas Schulz die Entscheidung. Alle anderen Torhüter konnten aufgrund von Krankheit oder Verletzungen nicht mitreisen. Dabei startete sein Aushilfsjob als Keeper denkbar schlecht. Nach 45 Minuten musste Hilbert bereits zweimal hinter sich greifen. Auch nach dem Seitenwechsel sprach nicht viel für die Kiezkicker, die aufgrund von Personalsorgen mit nur 13 Feldspieler angereist waren.

Nach vergebener Großchance durch Abdihafid Ahmed trafen die Pritzwalker zum 3:0 und wahrscheinlich sicher geglaubten Sieg. Reserve-Übungsleiter Schulz sah in dem Treffer ein Weckruf: „Irgendwie waren wir nach dem 0:3 besser im Spiel, wir spielten sauberer und machten das wesentlich besser als in der ersten Halbzeit.“ Daraus resultierend fiel der Anschlusstreffer durch den bereits erwähnten Ahmed. „Dieses Tor hat uns sehr beflügelt“, gab Schulz zu Protokoll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Yannick Bode mit dem umjubelten Ausgleich in der Nachspielzeit

Auch in der Folge blieben die Nulldreier abgezockt, standen defensiv sicherer und sorgten für Gefahr im Strafraum der Prignitzer. Folgerichtig machte es Nascimento Kembo noch einmal richtig spannend, bevor die letzten Minuten anbrachen. Kurz vor Ende gab es allerdings noch einen Dämpfer, Nulldrei-Spielmacher Moritz Walter sah die Ampelkarte. Die dezimierten Babelsberger setzten auch in der Nachspielzeit auf die volle Offensive und werden belohnt.

Der eingewechselte Yannick Bode setzte in der dritten Minute der Nachspielzeit einen Kopfball flach ins lange Eck. Der Punktgewinn sorgte bei Babelsberg-Coach Schulz für Freude: „Mit alle Umständen, den ganzen Kranken und Verletzten, haben wir hier definitiv eine Punkt gewonnen. Vor allem Arthur Hilbert hat seine Sache sehr gut gemacht und uns vor drei weiteren Gegentoren bewahrt.“

SV Babelsberg 03 II: Hilbert – Greifenberg, Hausknecht, Kutterer, Wagner-Boysen, Hoffmann (78. Brendler) – Tiede – Reimann, Walter – Kembo, Ahmed (67. Bode).

Von Luca Cikrit

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen