Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußballkreis Oberhavel/Barnim

Streit um die Spielerlaubnis zwischen Eintracht Bötzow und dem Fußballkreis

„Ein Dorf, ein Verein“: Für diesen Slogan steht Eintracht Bötzow. Daher hofft die Frauenmannschaft weiter auf die Spielerlaubnis für die beiden Akteurinnen, die noch nicht 16 Jahre alt sind.

„Ein Dorf, ein Verein“: Für diesen Slogan steht Eintracht Bötzow. Daher hofft die Frauenmannschaft weiter auf die Spielerlaubnis für die beiden Akteurinnen, die noch nicht 16 Jahre alt sind.

Oberhavel. Eintracht Bötzow ist in diesen Tagen nicht gut auf die Verantwortlichen des Fußballkreises (FK) Oberhavel/Barnim zu sprechen. „Solche Zustände, wie im Fußballkreis Oberhavel/ Barnim eingerissen sind, kenne ich nicht einmal aus der ehemaligen DDR so krass. Offensichtlich weiß die linke Hand nicht, was die Rechte macht“, sagt André Stanicki, Athletik-Trainer der Frauenmannschaft des Vereins aus der Gemeinde Oberkrämer.„Das, was sich der Vorsitzende des Spielausschuss mit Frauen- und Mädchenfußball erlaubt, ist weder integer, noch führt dieses zu Vertrauen in der öffentlichen Wahrnehmung. Sport ist mehr als nur Mitglieder zählen und Beiträge einkassieren. Grundsätze für transparentes und integeres Verhalten werden dort mit Füßen getreten“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei geht es im konkreten Fall um zwei Spielerinnen von Eintracht Bötzow, die noch 15 Jahre alt sind. „Die verbandsrechtliche Situation ist so, dass U16- Mädchen im Frauenfußball nicht spielen dürfen“, sagt Marco Meißner, Trainer des Frauen-Kreisligisten in Bötzow. „Hierfür sollen sich die Mädchen in den Jugendmannschaften der B- und A- Junioren einen Verein suchen und dort mit den schon körperlich überlegenen Jungen gefälligst genauso Spaß haben, wie in einer Frauenmannschaft. Mädchenmannschaften gibt es nämlich im Land Brandenburg nicht wie Sand am Meer.“

Misdziol: „Nur die Passstelle kann Spielberechtigungen ausstellen“

Doch wie Bötzow mitteilt, soll der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) die Einzelfallentscheidung darüber, ob U16-Mädchen in einer Frauenmannschaft offiziell mitspielen dürfen, an die einzelnen Fußballkreise übertragen haben. Dem widerspricht jedoch Vicky Seethaler, Vorsitzende des Frauen- und Mädchenausschuss im FLB: „Der Fußballkreis ist ja kein eigenständiger Verband und hält sich an die Richtlinien und Ordnungen des FLB. Da heißt es, dass Mädchen erst ab 16 Jahren bei den Frauen mitspielen können.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie es jedoch von der Eintracht heißt, „prüfte die bis vor kurzem noch die Verantwortliche des Fußballkreises Oberhavel/Barnim (Kathleen Werner, Anm.d.R.) ein ganzes Jahr und entschied nach Anträgen, ärztlichen Gutachten und persönlichen Gesprächen im Einzelfall, dass eine Spielberechtigung für die zwei Mädchen erteilt wird, die im Laufe der Saison das 16. Lebensjahr vollenden werden“. Dabei ist Kathleen Werner weiterhin Staffelleiterin der Frauen-Kreisliga, wie sie auf Nachfrage der Märkischen Allgemeinen Zeitung sagt. „Ich habe mich nur etwas eingeschränkt“, so Werner. Doch wie Steffen Misdziol, Spielausschussvorsitzender des FK erklärt, der Werner nun bei ihrer Arbeit unterstützt, kann „nur die Passstelle des FLB Spielberechtigungen ausstellen und keine einzelnen Personen“.

Verband hält sich an die Jugendordnung

Die beiden Eintracht-Spielerinnen waren seinerzeit kaum vor Freude zu halten gewesen und die Mannschaft plante die anstehende Serie voller Euphorie. Beide Akteurinnen wurden auch eingesetzt und konnten somit ihre erste Erfahrung im Spielbetrieb sammeln. Beim Überprüfen der Spielberichte fiel den Verantwortlichen das Alter der beiden Spielerinnen auf und nach Angaben der Eintracht wurde die Spielerlaubnis für das Duo wieder entzogen. „Dazu kann und darf ich nichts sagen“, erklärt Werner, während Bötzow-Coach Meißner sagt: „Ich kann aber nicht verstehen, wieso nun in einer selbstherrlichen Machtbesoffenheit die einmal getroffene Entscheidung einfach vom Tisch gefegt wird. Welche anderen Tatsachen haben sich denn mittlerweile ergeben?“

Doch wie Misdziol erklärt, „gilt eineindeutig Paragraf 13 der Jugendordnung. Das ist ein Gesetz und daran halten wir uns auch im Fußballkreis Oberhavel/Barnim“. Seethaler erklärt dazu: „Es liegt uns am Herzen, dass alle Mädchen auch spielen können. Wir prüfen derzeit noch einen Paragrafen in der Ordnung des Deutschen Fußball-Bundes“. Doch dieser kann jedoch frühestens beim FLB-Verbandstag im Oktober in die eigene Satzung aufgenommen werden. So lange dürften wohl auch die beiden Kickerinnen aus Bötzow nicht am Spielbetrieb teilnehmen.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen