Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball-Regionalliga Nordost

SVB empfängt Hertha BSC: Vorfreude bei Keeper Klatte, Kritik von den Fans

Luis Klatte will sich bei Babelsberg 03 über gute Trainingsleistungen als Nummer eins empfehlen.

Luis Klatte will sich bei Babelsberg 03 über gute Trainingsleistungen als Nummer eins empfehlen.

Potsdam. Manchmal muss man im Leben einen Schritt zurück machen, um Anlauf zu nehmen und anschließend zwei Schritte nach vorn zu gehen. Luis Klatte geht genau genommen sogar zwei Schritte, oder besser gesagt zwei Ligen, zurück. Der 22-jährige Torhüter hat vorige Woche einen Zweijahresvertrag beim Fußball-Viertligisten SV Babelsberg 03 unterschrieben – nachdem er in der vergangenen Spielzeit noch im Kader des FC Hansa Rostock in der 2. Bundesliga gestanden hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gespielt hat Klatte im Unterhaus des deutschen Fußballs aber nicht und konnte sich, wie in der Saison zuvor, als die Kogge unter dem ehemaligen Babelsberger Co-Trainer und Spieler Jens Härtel in der 3. Liga den Aufstieg schaffte, nicht gegen die Nummer eins Markus Kolke durchsetzen. „Ich würde aber nicht von zwei verlorenen Jahren reden“, betont der Schlussmann. „Gerade in der Persönlichkeitsentwicklung hat mich diese Zeit weitergebracht. Ich bin zum ersten Mal aus meiner Blase herausgekommen“, sagt der gebürtige Berliner. „Zudem habe ich auf höchstem Niveau trainiert.“

Lesen Sie auch

Daraus, dass der ehemalige deutsche U-Nationalspieler, der mit der U17 im Oktober 2016 gegen die Auswahl Englands um die heutigen Premier-League-Stars Jadon Sancho (Manchester United), Callum Hudson-Odoi (FC Chelsea) und Phil Foden (Manchester City) 1:8 unter die Räder kam, mit 13 Oberliga-Partien für die Hansa-Reserve in zwei Spielzeiten nicht zufrieden ist, macht er aber keinen Hehl. „Jeder Fußballer will auf dem Platz stehen und nicht auf der Bank sitzen, das ist doch klar“, sagt der Schlussmann und will beim SV Babelsberg so schnell wie möglich wieder seinen Rhythmus finden. „Ich war nie Trainingsweltmeister und habe meine besten Leistungen immer im Wettkampf abgerufen. Daran will ich bei Nulldrei anknüpfen“, sagt Klatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Sonnabend (16 Uhr, Karl-Liebknecht-Stadion) könnte auf ihn einiges an Arbeit zukommen. Im zweiten Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung empfängt er zusammen mit seinen Teamkollegen Bundesligist Hertha BSC. "Natürlich ist das ein besonderes Spiel für mich", sagt der 1,88 Meter große Rechtsfuß mit Blick auf insgesamt acht Jahre, die er von der U13 bis zur zweiten Männermannschaft für die Alte Dame auflief, ehe sich 2020 die Wege trennten. "Meine ganze Familie besteht aus Herthanern und gerade am Ende der vergangenen Saison in den Relegationsspielen gegen den Hamburger SV habe ich gemerkt, dass ich weiter Fan des Vereins bin", gibt er zu. Mit Jessic Ngankam sei er gut befreundet und kenne aus seiner Zeit in Charlottenburg noch weitere Kicker aus dem Kader des Erstligisten.

Vereinsführung entgegnet Kritikern

Anders als bei Klatte war die Vorfreude über das Wiedersehen mit den Berlinern bei vielen SVB-Fans eher gedämpft. Die Gründe dafür liegen in der Vergangenheit. Im Oktober 2018 hatten Hertha-Hooligans Stunden nach einem Testspiel ihres Teams im Karl-Liebknecht-Stadion die bei Babelsberger Anhängern beliebte Kneipe „Nowawes“ in der Großbeerenstraße angegriffen. Scheiben gingen dabei zu Bruch, eine Person wurde verletzt. Die Polizei rückte an. „Für Vielfalt und Toleranz in Berlin und Brandenburg“ lautete damals das Motto der Partie, von der aber die negativen Schlagzeilen blieben.

Während das Testduell voriges Jahr ohne Eklat über die Bühne ging, war es schon beim Aufeinandertreffen beider Vereine in der ersten Runde des DFB-Pokals 2001 im Kiez zu Ausschreitungen gekommen. Daher hatten Nulldrei-Fans auf der Mitgliederversammlung vorige Woche ihren Unmut darüber bekundet, dass die Herthaner nun wieder im "sportlichen Wohnzimmer" des SVB zu Gast sein werden und damit Konfliktpotenzial geschürt wird. Die Vereinsführung entgegnete, dass man nicht allzu viele Anfragen von Bundesligisten bekäme und es sportlich eine attraktive Herausforderung für das Team um Neu-Trainer Markus Zschiesche sei.

Mit dem Hertha-Nachwuchs gegen Barca

Das wird auch Luis Klatte so sehen. Er liefert sich nach den Abgängen der letztjährigen Nummer eins Jannick Theißen (1. FC Düren) und von Justin Borchardt (TSG Neustrelitz) im Kampf um den Platz zwischen den Pfosten ein Duell mit Vereinsurgestein Marco Flügel. Aus dem aktuellen Kader hat er mit Mateo Kastrati einst bei Hertha zusammen in der Youth League gegen den FC Barcelona um den heutigen Star Ansu Fati gespielt. Der Start am Babelsberger Park sei auf jeden Fall gelungen. „Ich wurde von den Jungs super aufgenommen“, so Klatte, der im Nachwuchs beim VfB Hermsdorf und dem Frohnauer SC mit dem Kicken begann. „Ich sehe das hier als riesige Chance für mich und will sie nutzen.“ Um vielleicht sogar mit Babelsberg den nächsten Schritt nach vorn zu gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Mirko Jablonowski

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.