Tischtennis

Müller zum ersten Mal Meister: TSV Treuenbrietzen hat wieder seinen Besten ermittelt

Sie waren bei den Treuenbrietzener TT-Meisterschaften obenauf: Sieger Chris Müller (M.), Finalist Alexander Beau (l.) und Daniel Speidel.

Sie waren bei den Treuenbrietzener TT-Meisterschaften obenauf: Sieger Chris Müller (M.), Finalist Alexander Beau (l.) und Daniel Speidel.

Treuenbrietzen. Nach den coronabedingten Absagen in den letzten beiden Jahren trafen sich am Sonnabend endlich wieder 15 Tischtennisspieler des TSV Treuenbrietzen, um ihren Vereinsmeister zu ermitteln. Zum ersten Mal überhaupt jubelte am Ende Chris Müller über diesen internen Titel. Übrigens: Obwohl schon im Jahr 2023, wurde rückwirkend noch der Meiser für das Jahr 2022 ermittelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Erfreulich, dass aus allen Mannschaften des TSV von der 1. bis zur 6. Mannschaft Spieler vertreten waren“, heißt es von TSV-Pressewart Heiko Müller, der über die rege Beteiligung froh war und auch selbst die Kelle schwang. „Die spielerischen Möglichkeiten waren natürlich unterschiedlich, trotzdem gab jeder sein Bestes und versuchte, es seinem Gegner so schwer wie möglich zu machen.“ In vier Gruppen wurden in der Vorrunde die Plätze für das anschließende Doppel-K.o.-System ausgespielt. Einzige kleine Überraschung war die Niederlage von Robert Benedikt gegen Andy Vetter. So konnte Vetter den Gruppensieg in der Staffel B erringen und auch den Setzplatz von Robert Benedikt in der Endrunde übernehmen.

Sie waren bei den Treuenbrietzener TT-Meisterschaften obenauf: Sieger Chris Müller (M.), Finalist Alexander Beau (l.) und Daniel Speidel.

Sie waren bei den Treuenbrietzener TT-Meisterschaften obenauf: Sieger Chris Müller (M.), Finalist Alexander Beau (l.) und Daniel Speidel.

Im Achtelfinale kam es zum Familienduell Müller junior gegen Müller senior. Wie nicht anders zu erwarten, setzte sich die Jugend deutlich durch. Chris Müller besiegte Papa Heiko glatt mit 3:0. Vor dem Start des Turniers erwarteten viele eine Neuauflage des Finales der letzten Meisterschaften. Dort hatte Robert Benedikt Chris Müller den schon sicher geglaubten Sieg noch entrissen. Zu diesem Duell kam es nun aber schon in der 3. Runde. In einem hochklassigen Match setzte sich Müller diesmal knapp in fünf Sätzen durch und war dann auf dem Weg ins Finale nicht mehr aufzuhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Wie zu erwarten, dominierten die Spieler der ersten Treuenbrietzener Mannschaft das Geschehen. In vielen spannenden Spielen setzte sich schließlich Alexander Beau gegen alle Konkurrenten durch und folgte Chris Müller ins Finale.

Beide Spieler waren hochmotiviert. Unter dem Beifall der Zuschauer ging der 1. Satz schon in die Verlängerung. Jeder hatte mehrere Möglichkeiten, den Satz für sich zu entscheiden. Müller gelang es dann, seinen dritten Satzball zum 16:14 zu verwerten. Mit der Satzführung im Rücken dominierte er den 2. Satz und baute seine Führung auf 2:0 aus. Alexander Beau mobilisierte noch mal alle Kräfte und stemmte sich gegen die Niederlage. Den 3. Satz konnte er bis zum Schluss ausgeglichen gestalten. Beim Stand von 10:9 nutzte Chris Müller dann seinen zweiten Matchball und wurde zum ersten Mal Vereinsmeister.

Von MAZonline

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen