Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Tischtennis

Belziger SG Einheit holt dritten Sieg in Folge

Gastgeber Blau-Weiß Schlalach (l.) ärgerte anfangs die favorisierte Belziger SG Einheit an seinen Tischen gehörig.

Gastgeber Blau-Weiß Schlalach (l.) ärgerte anfangs die favorisierte Belziger SG Einheit an seinen Tischen gehörig.

Schlalach/Rehbrücke. Ein richtig spannendes Flämingderby gab es in der 2. Tischtennis-Landesklasse Mitte an den Schlalacher Tischen zu sehen, mit dem bessere Ende für die Belziger Gäste, die sich nach drei Siegen in Folge über ihre Momentaufnahme der Tabellenführung freuen. Und die Treuenbrietzener Reserve kam nach einem Fehlstart in Rehbrücke immer besser in Fahrt und siegte am Ende zumindest nach Punkten deutlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SV Blau-Weiß Schlalach – Belziger SG Einheit 6:8. Die Gäste kamen nach ihren zuvor errungenen zwei Siegen als klarer Favorit zu den noch sieglosen Blau-Weißen, denen nach dem Weggang ihrer Nummer eins, Christoph Argow nach Brück, eine schwere Saison bevorsteht. Dass Schlalach aber auch ohne seinen früheren Spitzenspieler kann, stellte der Gastgeber in den Doppeln unter Beweis.

Das erste Duo der Hausherren, Marcel Just/Wilfried Schmidt, bezwang das Belziger Doppel Peter Zimmermann/Matthias Menhardt in einem hart umkämpften Match nach fünf Sätzen. Leichteres Spiel hatten Andre Quappe/Timo Hennig gegen Janko Wolfgramm/Richard Grünthal (3:0). Und nachdem die neue Nummer eins Schlalachs, Just, sein erstes Einzel gegen Menhardt 3:0 gewann, schien die Sensation perfekt.

Gäste holen auf

Da aber die anderen drei Belziger punkteten, glichen die Gäste vor der Runde der Positionsduelle bereits zum 3:3 aus. In der konnte für Blau-Weiß einzig Hennig sein Duell beider Vierer gegen Grünthal gewinnen (3:0), so dass die SG Einheit vor der letzten Runde erstmals mit 6:4 in Führung lag. Und da sich zum Ende beide Teams die Punkte teilten, wurde es der erwartete Sieg für den starken Aufsteiger der Vorsaison, der seinen dritte Sieg in Serie bejubeln durfte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Nachdem wir uns in Schlalach eigentlich eine leichte Aufgabe ausgerechnet haben, haben wir am Ende doch ganz schön aufgeatmet“, meinte Belzigs Nummer eins Zimmermann, der mit drei Siegen bester Spieler des Abends war. Und Schlalachs Nummer zwei, Quappe, hielt fest: „Schade, dass wir nach unserem überraschend guten Start am Ende die Punkte liegen lassen mussten. Aber auch wenn wir verloren haben, wir sind nun warmgespielt für das nächste Derby in einer Woche in Treuenbrietzen.“

Fehlstart wird korrigiert

SV Rehbrücke II – TSV Treuenbrietzen II 3:11. Die Reserve aus der Sabinchenstadt verpatzte ihren Start bei den Randpotsdamern vollends. Nachdem beide Doppel abgegeben werden mussten und die Nummer eins des TSV, Alexander Beau, ihr erstes Einzel gegen die Rehbrücker Nummer zwei verloren hatte (1:3), lag sie schon mit 0:3 zurück und es schien sich ein verkorkster Spieltag anzubahnen.

Der TSV II behielt jedoch die Nerven. Nachdem in Runde drei Beaus drei Teamkollegen ihre ersten Einzel gewannen, verließen in den beiden nächsten Runden alle vier TSV-Spieler die Tische als Sieger, womit sie das Ruder herum rissen und einen klaren 11:3-Auswärtssieg für sich verbuchten. „Auch wenn das Ergebnis deutlich erscheint, waren viele Sätze hart umkämpft“, meinte die Nummer zwei des TSV II, Fred Moritz.

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken