Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rettungssport

Zwei WM-Fahrer aus Luckenwalde

Die Weltmeisterschaften im Rettungssport finden in Riccione (Italien) statt.

Die Weltmeisterschaften im Rettungssport finden in Riccione (Italien) statt.

Luckenwalde. Mit Max Tesch und Arne Wulf gehören zwei Sportler der DLRG Luckenwalde zum zwölfköpfigen Kader der deutschen Nationalmannschaft, der am Freitag eine Reise nach Italien antritt. Vom 27. September bis zum 2. Oktober finden in Riccione die Weltmeisterschaften im Rettungsschwimmen statt. Eigentlich sollten die Lifesaving World Championships (LWC) schon 2020 dort ausgetragen werden, sie wurden jedoch coronabedingt verlegt. Nun holen die Rettungssportlerinnen und Rettungssportler aus mehr als 30 Nationen ihre Titelkämpfe nach. An insgesamt sechs Wettkampftagen wetteifern sie im Schwimmbad, am Strand und im Meer in insgesamt 22 Disziplinen um die Medaillen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Luckenwalder starten in der offenen Altersklasse

Die Luckenwalder Tesch und Wulf gehen in Italien in der offenen Altersklasse zusammen mit Tim Brang (DLRG Schloss Holte-Stukenbrock), Jan Laufer, Nils Mündelein (beide DLRG Gelsenkirchen-Buer), Olivia Binde (DLRG Hamburg-Altona), Nordin Sparmann, Alica Gebhardt, Nina Holt (alle drei DLRG Harsewinkel), Kerstin Lange (DLRG Schwerte) sowie Undine Lauerwald und Andrea Eling (beide DLRG Halle-Saalekreis) ins Rennen. Ziel der Auswahl von Bundestrainerin Elena Prelle ist ein Platz auf dem Podest, nachdem die Deutschen bei der letzten WM 2018 in Adelaide (Australien) Vierte waren.

Max Tesch

Max Tesch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Max Tesch stammt aus Anklam (Mecklenburg-Vorpommern). Dort sprang er erstmals mit drei Jahren ins Wasser. Wenig später trainierte er regelmäßig bei den Anklamer Peenerobben und der DLRG Anklam. Als Neunjähriger nahm Tesch 2005 erstmals erfolgreich an einem großen Event teil. Sein Talent war entdeckt und wurde gefördert. 2013 startete Tesch als Junior erstmals international. Bei Europa- und Weltmeisterschaften dieser Altersklasse erkämpfte er Einzel- und Staffelerfolge. Nach dem Abitur fand Tesch beim Berliner TSC eine neue Heimat. Er begann ein duales Studium im Bereich Sportwissenschaften mit der Spezialisierung Wettkampf- und Leistungssport. Bevor die Pandemie den Rettungssport größtenteils lahm legte, wurde Tesch in die Sportfördergruppe der Bundeswehr aufgenommen. „Nach dem Restart hatte ich jedoch leider kein Team mehr in Anklam“, so der 26-Jährige. Er suchte nach einem neuen Verein. „Ich kannte den Luckenwalder Stadtverband von vielen Wettkämpfen und Lehrgängen auf Bundesebene sehr gut. So kam eins zum anderen. Im März 2022 absolvierte ich meinen ersten Wettkampf für die DLRG Luckenwalde“, so Tesch. Bei der diesjährigen Deutschen Einzelstrecken-Meisterschaft in Warendorf erreichte er im 100 Meter Retten mit Flossen, 200 Meter Super Lifesaver und der Puppenstaffel jeweils den zweiten Platz. Erster wurde Tesch in der Gurtretterstaffel, beim 200 Meter Hindernisschwimmen und der Hindernis-Staffel.

Als 26-Jähriger startet er erstmals bei einer WM in der offenen Altersklasse. Viele Punkte erkämpfen, Bestzeiten in den Einzelstrecken schwimmen und Erfahrungen auf internationaler Bühne sammeln, dazu Spaß haben sowie eine schöne Zeit mit dem Team verbringen, sind die erklärten Ziele von Max Tesch für die anstehenden Titelkämpfe.

Arne Wulf für Weltmeisterschaft nachnomminiert

Große Vorfreude auf die Weltmeisterschaft in Italien herrscht ebenfalls bei Arne Wulf. Der ist ein Eigengewächs der DLRG Luckenwalde. Seit dem er als Sechsjähriger das Schwimmen erlernte, ist er dem Verein treu. Wulf trainiert fleißig und sehr zielstrebig. Dies hat sich für ihn jetzt ausgezahlt. Wulf wurde von Bundestrainerin Prelle für die WM 2022 nachnominiert. Der 20-Jährige nahm bereits erfolgreich an den Junioren-Europameisterschaften 2019 teil, die ebenfalls in Italien stattfanden. Dort gewann er mehrfach Edelmetall: Gold in der Gemischten Rettungsstaffel und der Gurtretter-Staffel (Freigewässer), Silber in der Puppen-, Gurtretter- und Strandsprint-Staffel sowie Bronze in der viermal 50 Meter Hindernisschwimmen-Staffel. International war Arne Wulf auch für seinen Heimatverein bei den Club-Weltmeisterschaften 2018 in Australien am Start.

Arne Wulf

Arne Wulf

Ein straffes Wettkampfprogramm wird der Auszubildende zum Verwaltungsfachangestellten in der Stadtverwaltung Trebbin bei den anstehenden Titelkämpfen absolvieren. Wulf startet in der Schwimmhalle über 200 Meter Hindernis und in der viermal 50 Meter Hindernisstaffel, er absolviert den 200 Meter Super Lifesaver, die viermal 50 Meter Gurtretterstaffel sowie die 100 Meter Kombinierte Rettungsübung. Hinzu kommen die Rettungsbrett- und die Gurtretter-Staffel sowie das Brandungsschwimmen am Strand/Freigewässer. „Zu meinen WM-Zielen gehört es, einige Bestzeiten zu schwimmen und Erfahrungen auf internationaler Ebene zu sammeln“ so Wulf, der außerdem die eine oder andere Finalteilnahme anstrebt.

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen