Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wegen Abhängigkeit von russischer Energie

Bei Gasknappheit: Volkswagen warnt vor möglicher Produktionsverlagerung aus Deutschland

Der Volkswagen Konzern bereitet sich auf eine drohende Energieknappheit vor. Der Automobilkonzern erwägt dabei auch die Verlagerung der Produktion (Symbolbild).

Der Volkswagen Konzern bereitet sich auf eine drohende Energieknappheit vor. Der Automobilkonzern erwägt dabei auch die Verlagerung der Produktion (Symbolbild).

Die Energiekrise stellt Unternehmen vor eine ungewisse Zukunft. Die Volkswagen AG prüft derzeit Möglichkeiten, den Folgen einer möglichen Gasknappheit entgegenzuwirken: Der Automobilkonzern erwägt dabei auch die Verlagerung der Produktion innerhalb seines weltweiten Werksnetzes, berichtet die amerikanische Medienagentur Bloomberg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Volkswagen, Europas größter Automobilhersteller, brachte am Donnerstag (22. September) die Option der Verlagerung ins Spiel, sollte die Gasknappheit länger als diesen Winter andauern, berichtet Bloomberg.

Die damalige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), hier im Jahr 2017. Sie lehnte eine Zulassungsverlängerung des Pestizids Glyphosat der Firma Monsanto ab.

„Der Wirtschaft wurde eine höhere Priorität als dem Klima eingeräumt“

Können Gerichte das Klima retten? Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin a. D., spricht im RND-Interview über die Bedeutung von Klagen für den Klimaschutz und die Kämpfe für mehr Umweltschutz mit anderen Ministern.

Die jüngste Nachricht, dass die Gasspeicher zu 90 Prozent gefüllt sind, habe die Befürchtungen einer akuten Verknappung in diesem Winter zunächst gelindert. Unsicherheit bestehe jedoch für die Zeit darüber hinaus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

VW verfügt unter anderem über große Fabriken in Deutschland, der Tschechischen Republik und der Slowakei. Diese Länder sind stark auf russische Gasimporte angewiesen. Der niedersächsische Automobilhersteller produziert jedoch auch in Ländern in Südeuropa, die Energie zu einem Großteil aus anderen Ländern beziehen.

Andere Länder in Europa könnten von Verlagerung profitieren

Südwesteuropa oder die Küstenregionen Nordeuropas, die einen besseren Zugang zu Flüssiggaslieferungen aus dem Meer haben, könnten von einer Produktionsverlagerung profitieren, so ein Volkswagen-Sprecher telefonisch gegenüber Bloomberg. Volkswagen betreibt bereits Autofabriken in Portugal, Spanien und Belgien. Diese Länder verfügen über LNG-Terminals und sind nicht so stark von russischen Gaslieferungen abhängig.

Die Produktionsverlagerung aus Werken in Deutschland an andere europäische Standorte wäre mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Rund 295.000 Beschäftigte arbeiten in deutschen VW-Werken. Die dortigen Arbeitnehmervertretenden stellen etwa die Hälfte des 20-köpfigen Aufsichtsrats.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alternativen zu Verlegung stehen derzeit im Fokus

Als mittelfristige Alternative konzentriere man sich zunächst „auf eine stärkere Lokalisierung, die Verlagerung von Produktionskapazitäten oder technische Alternativen, ähnlich wie es bereits im Zusammenhang mit den Herausforderungen mit Halbleiterknappheit und anderen Unterbrechungen der Lieferkette üblich gewesen ist“, zitiert Bloomberg Geng Wu, Leiter im Beschaffungsbereich von Volkswagen, aus einer Erklärung.

VW sieht Politik in der Verantwortung

Auch wenn die Gasversorgung in den VW-Werken derzeit gesichert sei, habe das Unternehmen an seinen europäischen Standorten Energiesparpotenziale ermittelt, so Michael Heinemann, Geschäftsführer der VW Kraftwerk GmbH. Dabei gehe es um einen „mittleren zweistelligen Prozentsatz“, so Heinemann gegenüber Bloomberg.

Gasspeicher in Deutschland zu mehr als 90 Prozent gefüllt

Die Speicherfüllung gilt als ein entscheidendes Element dafür, dass Deutschland ohne Gasabschaltungen durch den Winter kommt.

Der Autobauer zeigt sich jedoch besorgt über die möglichen Auswirkungen höher Energiepreise auf seine Zulieferer. Hier sieht der Konzern die Politik in der Verantwortung. Sie müsse die „derzeit unkontrollierte Explosion der Gas- und Strompreise eindämmen“, so der Generalbevollmächtigte des Volkswagen-Konzerns für Außenbeziehungen, Thomas Steg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/lin

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen