Gas zu teuer

Wirtschaftsweise Grimm: Wenn die Regierung nicht handelt, scheitert der Kohleausstieg 2030

In Jänschwalde wird noch Kohle verstromt – und das könnte länger so bleiben als gewünscht.

In Jänschwalde wird noch Kohle verstromt – und das könnte länger so bleiben als gewünscht.

Für das Klima ist kein Energieträger so schädlich wie Kohle – weshalb SPD, Grüne und FDP 2030 „idealerweise“ aus der Verstromung des fossilen Brennstoffs aussteigen wollen, wie es im Koalitionsvertrag heißt. Doch seit dem russischen Angriff auf die Ukraine seien die Voraus­setzungen alles andere als ideal, sagt die Wirtschaftswissenschaftlerin Veronika Grimm. Ihr zufolge braucht es nun womöglich die politischen Entscheidungen, die die Bundesregierung bislang umgehen konnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine in unserem Liveblog +++

Denn schon der Kohlekompromiss war mühsam errungen: Über Jahre stritten Industrie, Gewerkschaften, Klimabewegung und Politik über den Ausstieg, schlussendlich landete das Jahr 2038 als Enddatum im Gesetz. Zu spät sei das, monierten damals Kritiker. Und tatsächlich sorgten steigende Preise für CO₂‑Zertifikate dafür, dass Kohle im Vergleich zu anderen Energieträgern immer unwirtschaftlicher wurde. Zahlreiche Studien prognostizierten deshalb ein nahezu vollständiges Ende der Kohleverstromung 2030 ohne weitere politische Eingriffe – mit Sicherheit auch zur Freude der Ampelkoalition.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Markt regelt den Kohleausstieg doch nicht

„Ein marktgetriebener Kohleausstieg 2030 ist definitiv nicht zu erwarten“, sagt nun aber Grimm. Mit Kolleginnen und Kollegen von der Universität Nürnberg-Erlangen hat die Wirtschaftsweise durchgerechnet, wie sich die infolge des russischen Angriffskriegs gestiegenen Gaspreise auf die Energiewende auswirken. Sofern politisch nicht anders entschieden wird, dürften Kohlekraftwerke bis 2038 eine signifikante Rolle im deutschen Stromsystem spielen, heißt es in der Studie.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Passiert das, sind sowohl die deutschen als auch die europäischen Klimaziele kaum zu halten. Denn wegen der höheren Preise wird genau der Energieträger unwirtschaftlicher, den sowohl Fachleute wie Grimm als auch die aktuelle Bundesregierung für die Energiewende nutzen wollten: Gaskraftwerke können schnell an- und abgeschaltet werden, eignen sich deshalb als Ergänzung zu Solar- und Windkraftwerken. Zugleich wird bei der Gasverstromung weniger CO₂ ausgestoßen – und die Gasinfrastruktur könnte mit grün erzeugtem Wasserstoff in Zukunft auch emissionsfrei genutzt werden.

Heizung runter, dicken Pulli an – mit Energiesparen soll Putin geärgert werden (Symbolbild).

Gas sparen im Alltag: neun Tipps für zu Hause

Die Erdgasspeicher in Deutschland füllen sich nicht schnell genug. Die Energiepreise steigen immer weiter. Spätestens jetzt muss so viel Gas gespart werden wie möglich. Dabei helfen auch einfache Tricks im Alltag.

Gewerkschaft kritisiert „praxisferne“ Studie

Doch der Studie zufolge bleibt Gas langfristig teuer, nicht zuletzt, weil verlässlichere, aber wohl teurere Lieferanten als Russland benötigt werden. Einst wurde meist mit 15 Euro pro Megawattstunde gerechnet, nun kalkuliert Grimms Team mit 40 bis 65 Euro im Jahr 2030. Dadurch werde Gas nicht völlig unwirtschaftlich, verliere aber seinen Kostenvorteil gegenüber Kohle, meint Grimm. Die Bundesregierung müsse deshalb den Energieversorgern per Beschluss eindeutige Rahmenbedingungen vorgeben, „sonst wird kein Gaskraftwerk gebaut und die Infrastruktur für Wasserstoff würde auch nicht entstehen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einfach wird das nicht, wie die Reaktion der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) erahnen lässt: Die Studie reihe sich in eine Riege praxisferner Arbeiten zu Energie­fragen in jüngerer Vergangenheit ein, sagte Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Nach den Gasembargo-Forderungen im Frühjahr solle ausgerechnet jetzt, wo die Zukunft der Energieversorgung unklarer denn je sei, der Kohleausstieg unwiederbringlich vorgezogen werden. „Das ist nicht zu verantworten“, kritisierte Vassiliadis, der maßgeblich am einstigen Kohlekompromiss beteiligt war.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Stattdessen müssten zunächst offene Fragen des Ausbaus der Erneuerbaren und Netze, der Gasversorgung und der Energiepreise gelöst werden, sagte Vassiliadis weiter. „Davon sind wir heute Lichtjahre entfernt“, so der Gewerkschaftschef.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen