Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nasa gibt grünes Licht

Trotz Problemen bei Test: Raketensystem „Artemis“ soll im August starten

Trotz Problemen auch beim zweiten unbemannten Bodentest des krisengeplagten Raketensystems für die „Artemis“-Mission hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa grünes Licht für einen Teststart gegeben. Bild: Die Artemis-Rakete der NASA mit dem Orion-Raumschiff an Bord verlässt das Vehicle Assembly Building (Cape Canaveral, USA) und bewegt sich zur Startrampe 39B im Kennedy Space Center.

Cape Canaveral. Trotz Problemen auch beim zweiten unbemannten Bodentest des krisengeplagten Raketensystems für die „Artemis“-Mission hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa grünes Licht für einen Teststart gegeben. Ende August solle das Raketensystem nach jetzigem Stand wieder auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral ausgerollt werden, um dann erstmals testweise abzuheben, teilte die Nasa am Freitag mit. Mit der „Artemis“-Mission sollen unter anderem mittelfristig wieder Menschen auf den Mond gebracht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

US-Raumfahrende auf dem Mond

Das System - bestehend aus der Rakete „Space Launch System“ und der „Orion“-Kapsel - war in den vergangenen Monaten auf dem Weltraumbahnhof zweimal umfangreich getestet worden, beide Male waren verschiedene Probleme aufgetreten. Bei diesen Tests habe das Team aber viel gelernt, sagte Nasa-Manager Tom Whitmeyer bei einer Pressekonferenz. „Jetzt ist das Team bereit, den nächsten Schritt zu gehen und den Start vorzubereiten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit der „Artemis“-Mission sollten eigentlich bis 2024 wieder US-Raumfahrende auf dem Mond landen, erstmals auch eine Frau. Dies ist nun frühestens für 2025 geplant. Vier Raumfahrende sollen mit dem Raumfahrzeug „Orion“ in die Mondumlaufbahn gebracht werden, wo zwei von ihnen dann auf ein Landegefährt umsteigen. Am Mond soll zudem eine Art Raumstation geschaffen werden, auch als Basis für einen bemannten Flug zum Mars - dies allerdings erst in fernerer Zukunft.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken